by Elke

Juni 29, 2022

Fotografie

1. Du nutzt zuviel Technik 

Wenn Du Dir ein Smartphone zulegst, solltest Du sich am Anfang erst mal damit beschäftigen. Mach Dich mit Deinem Smartphone bekannt und lerne. Zusätzliches Equipment brauchst Du noch gar nicht, denn weniger ist mehr und fordert Deine Kreativität. Zudem überfordert zuviel Technik die meisten Menschen. 
Die beste Kamera ist die, die Du dabei hast. Und das ist Dein Smartphone. Smartphone-Kameras werden immer besser, so dass die Qualität der Fotos auf einem sehr hohen Niveau ist. Trotzdem ist es nicht nur die Ausrüstung, die gute Bilder macht, sondern auch und vor allem der Mensch dahinter. Übung macht daher den Meister. Je öfter du Fotos mit deinem Smartphone machst, desto besser werden sie mit der Zeit. 


2. Ohne Gedanken? 

Wenn du unterwegs bist, nimm dir die Zeit, darüber nachzudenken, was du fotografieren willst. Versuche, interessante Perspektiven und Blickwinkel zu finden, und konzentriere dich auf die Details deines Motivs. Das wird dir helfen, ein kreativerer und fröhlicherer Fotograf zu werden! 
 
Mein Tipp für Dich: Versuche einfach bewusster durch die Welt zu gehen. Überlege Dir vorher welches Motiv Du fotografieren möchtest und setz dann auf die richtigen Perspektiven. 


3. Sparsam? 

Das Gegenteil von zu viele Fotos ist natürlich, dass Du viel zu wenig fotografierst. Du fotografierst zwar, aber wenn dann ein Foto nicht so geworden ist, wie Du es Dir vorgestellt hast, dann resignierst Du und machst gar keine Fotos mehr.  
 
Mein Tipp: Überall, wo Du ein interessantes Motiv siehst, halt es im Bild fest. Löschen kannst Du es ja immer wieder.  


4. Niemals mit der Fingerzange zoomen 

Das Heranzoomen eines Motivs ist eine der häufigsten Gesten, die wir auf unseren Smartphones verwenden, aber es ist nicht immer der beste Weg, um eine Nahaufnahme zu machen. Denn wenn Du den digitalen Zoom verwendest, verlierst Du an Bildqualität, da Details und Schärfe verloren gehen.  
Mein Tipp: Beweg Dich zum Motiv hin anstatt es mit dem Zoom heranzuholen. 

 
5. Nutze Filter lieber erst nach dem Fotografieren 

Wenn du mit dem Fotografieren fertig bist, ist es an der Zeit, sie zu bearbeiten und zu perfektionieren. Hier können Smartphone-Kamera-Apps wirklich glänzen. Die meisten bieten eine Vielzahl von Live-Filtern, die du vor der Aufnahme auf deine Bilder anwenden kannst. Das kann eine tolle Möglichkeit sein, um deine Fotos aufzupeppen, aber du musst bedenken, dass ein Filter, den du einmal angewendet hast, für immer bestehen bleibt. Wenn du die größtmögliche kreative Kontrolle über deine Bilder behalten willst, solltest du sie am besten "ganz natürlich" aufnehmen und erst im Nachhinein Filter hinzufügen oder sie bearbeiten. 

Über... 

Elke

Foto Workshop 


Fotografie-Workshop

@Elke: hier kann der Workshop rein.